Schlagwort-Archive: Weltkulturerbe

Stiftsbasilika St. Martin Landshut (Martinskirche)

Martinskirche oder St. Martin, Martinikirche wird eine Kirche genannt, die dem Patrozinium des Martin von Tours (316/317–397), dem Reichsheiligen der Franken, oder dem des Papstes Martin I. unterstellt sind. bzw. nach diesen benannt wurden. Evangelische Kirchen sind gegebenenfalls auch nach Martin Luther benannt. Martinskirchen sind überwiegend sehr alte Kirchen und waren meist Mutterkirchen, von denen später andere Pfarrkirchen abgepfarrt wurden, Taufkirchen und Sendkirchen. Oft sind es Kirchen, die der Armenmission dienten oder Stationen an Handelswegen waren. Nach manchen von ihnen wurde der jeweilige Ort benannt, sie sind im Artikel Sankt Martin zu finden. Besonders in Gebieten, die ab dem 8. Jahrhundert vom Bistum Mainz aus missioniert und kirchlich verwaltet wurden, ist das Martinspatrozinium verbreitet. weiter… Wikipedia

weiter…. Seite der Stiftsbasilika St. Martin

Frauenkirche München (Münchner Dom)

Eine Bischofskirche ist eine Kathedrale. Denn dort steht die „Kathedra“, der Sitz des Bischofs. Die Kathedra hat ihr Vorbild im antiken Lehr- und Richterstuhl – nicht etwa im Thron eines Monarchen. In den Evangelien heißt es immer wieder: Jesus rief seine Jünger zu sich; er setzte sich und lehrte sie. Daher soll auch der Bischof nach den liturgischen Vorschriften diese alte Haltung des Lehrens einnehmen und von seiner Kathedra aus sitzend predigen. Die Kathedra wird damit, so wie der Altar, ein Ort besonderer Christusgegenwart und das älteste und bedeutendste Symbol der bischöflichen Hirtenaufgabe. weiter….

Stadt Nürnberg

Willkommen in Nürnberg.
Nürnberg ist die zweitgrößte Stadt Bayerns. Hier leben über eine halbe Million Menschen. Was man durchaus vergisst, wenn man nur die malerische Altstadt mit Fachwerkhäuschen, „Drei im Weggla“ und Burg vor Augen hat. Was sich in Nürnberg darüber hinaus alles tut, erfahren Sie auf diesen Seiten. weiter….

Pfahlbauten Unteruhldingen (Bodensee)

Herzlich Willkommen im ältesten Freiluftmuseum Deutschlands: den Pfahlbauten – idyllisch am ersten Naturschutzgebiet am Bodensee gelegen. Ein Zeitweg über 10.000 Jahre Geschichte empfängt Sie. Entspannen Sie sich. Lassen Sie die Eindrücke wirken. Sie erschließen sich das Leben in der Steinzeit, dann in der Bronzezeit. Ihr Weg führt Sie auf Stegen über dem Wasser durch die Pfahlbaudörfer, immer mit großartigem Seepanorama. weiter….

Die Landshuter Hochzeit

Die Landshuter Hochzeit ist ein mehrwöchiges historisches Fest, das aktuell alle vier Jahre im Sommer in Landshut aufgeführt wird, das letzte Mal vom 30. Juni bis zum 24. Juli 2017. Es wird zur Erinnerung an die im Jahre 1475 in Landshut erfolgte Heirat des bayerischen Herzogs Georg der Reiche mit Hedwig Jagiellonica, der Tochter des polnischen Königs Kasimir IV. Andreas, gefeiert. Das Fest wurde 2018 in das Bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. weiter….

Passau

Drei Flüsse aus drei Himmelsrichtungen – aus dem Westen die Donau, dem Süden der Inn und dem Norden die Ilz – machen die Landschaft am Dreiflüsseeck zu einer einzigartigen Schönheit. Dazu die barocke Altstadt, die von italienischen Meistern im 17. Jahrhundert geschaffen wurde und in deren Zentrum sich majestätisch der Dom St. Stephan mit der größten Domorgel der Welt erhebt. weiter…

Salzburg

Salzburg (in bairisch-österreichischer Mundart Soizbuag ausgesprochen) ist die Landeshauptstadt des gleichnamigen Landes der Republik Österreich. Mit 154.211 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2019) ist sie nach Wien, Graz und Linz die viertgrößte Stadt Österreichs. Sie liegt im Salzburger Becken. Prägend für die Stadt sind die Stadtberge, die durch das Stadtgebiet fließende Salzach und die von weitem sichtbare Festung Hohensalzburg. Der Nordwesten der Statutarstadt Salzburg grenzt an Freilassing in Deutschland (Freistaat Bayern, Landkreis Berchtesgadener Land), das übrige Stadtgebiet an den Bezirk Salzburg-Umgebung, landläufig Flachgau genannt. weiter…

Hier noch ein Link für die salzburger Altstadt und Shoppen

Kloster Ettal

Vor den schroff aus dem Bergwald hervorragenden Felsen der Alpen erhebt sich die majestätische Kuppel der Ettaler Basilika, der Herzkammer unseres Klosters. Bereits der erste, gotische Bau der Kirche war so errichtet worden, dass die gewaltige Kuppel als weithin sichtbares Zeichen des Heiligtums „unserer lieben Frau Stifterin“ dem damals noch so einsamen Bergtal einen unverwechselbaren Stempel aufprägte. Die im 18. Jahrhundert entstandene und im 20. Jahrhundert umfassend erneuerte Klosteranlage ist um die Kirche herum gebaut worden. weiter…