Schlagwort-Archive: Historisches Bauwerk

Viktualienmarkt München

Der Viktualienmarkt ist das kulinarische Zentrum Münchens und zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert: Auf 22.000 Quadratmetern findet Ihr alles von frischem Obst bis zu exotischen Gewürzen. Außerdem gibt es Imbissstände und einen gemütlichen Biergarten samt Maibaum. Und Münchens gute Stube lohnt sich nicht nur mittags! Geöffnet ist von Montag bis Samstag von 8 bis spätestens 20 Uhr. weiter….

Lokwelt Freilassing

Faszination Bahn auf 17 Gleisen

Erleben Sie die Zahnraddampflokomotive III Nr. 719, die Schnellzugdampflok B IX „1000“ von Maffei und die E16, um nur einige unserer wertvollen Exponate zu nennen.

Genießen Sie unseren liebevoll restaurierten Rundlokschuppen und lassen Sie sich in andere Zeitepochen versetzen. Für den Liebhaber ein Muss – für den Interessierten eine Attraktion im Berchtesgadener Land. Lassen Sie sich begeistern von 150 Jahren Bahngeschichte! weiter….

Verkehrszentrum des Deutschen Museum München

Verkehr und Mobilität gehören zu den wichtigsten Grundlagen der Wirtschaft und Gesellschaft. Mehr noch, Mobilität ist eine Grundfunktion menschlichen Lebens und Überlebens. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts steht die Welt in Verkehrs- und Mobilitätsfragen gleichwohl vor großen Herausforderungen.Das Deutsche Museum möchte durch seine Bildungsarbeit einen Beitrag dazu leisten, diesen Herausforderungen gerecht zu werden. weiter….

Flugwerft des Deutschen Museum in Oberschleißheim bei München

Ein Rundgang durch die Flugwerft Schleißheim beginnt in der historischen Werfthalle aus dem Jahr 1918. Die Halle, in der einst Flugzeuge repariert und gewartet wurden, dient heute als Eingangs- und Einführungshalle in die Ausstellung.

Hier sind unter anderem Flugzeuge zu sehen, die einen direkten Bezug zur Geschichte des Flugplatzes Schleißheim haben. Der Otto-Doppeldecker war vor und das Jagdflugzeug Fokker D VII war am Ende des Ersten Weltkriegs hier stationiert. Sie stehen für die Zeit, als Schleißheim der Standort der Königlich-Bayerischen Fliegertruppe war. Die Zwischenkriegszeit vertritt das zweisitzige Schulflugzeug Udet U 12 Flamingo, das hier in den 1920 Jahren in großer Stückzahl als Schulflugzeug der Deutschen Verkehrsflieger Schule geflogen wurde. Stellvertretend für die Zeit des Zweiten Weltkriegs ist das Verbindungsflugzeug Fieseler Fi 156 Storch ausgestellt, das sich durch seine guten Langsamflug- und Kurzstarteigenschaften auszeichnete. Das Muskelkraftflugzeug Musculair 2 hat 1985 auf dem Flugplatz Schleißheim Geschichte gemacht: 1985 flog Holger, der Sohn des Erbauers Günter Rochelt damit einen Geschwindigkeitsweltrekord. weiter….

Deutsches Museum

Künstliche Blitze, ein nachgebauter Bergbaustollen oder die Sternenshow im Planetarium: Im Deutschen Museum erleben rund 1,5 Millionen Besucher jährlich die faszinierende Welt von Technik und Naturwissenschaften.
Astronomie bis Zeitmessung  Eine Vielzahl von Ausstellungen kann auf der Museumsinsel erkundet werden. Fachleute aller Disziplinen nehmen sich Zeit für Ihre Fragen – in täglich angebotenen kostenlosen Führungen und Vorführungen.
Mit allen Sinnen begreifen  Was ist Gentechnik? Warum erkunden Forscher die Tiefsee? Antworten finden Sie im Deutschen Museum. Demonstrationen, Experimente und Modelle laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein.
1903 gegründet gehört das Deutsche Museum mit seiner kostbaren Sammlung wertvoller Objekte zu den bedeutendsten Technik- und Wissenschaftsmuseen der Welt. Es zeigt Meisterwerke der Naturwissenschaft und Technik an vier Standorten: Im Haupthaus auf der Museumsinsel, im Verkehrszentrum auf der Theresienhöhe, in der Flugwerft Schleißheim und im Deutschen Museum Bonn.
Auf zu neuen Welten In der großen Zukunftsinitiative werden bis 2025 in zwei Abschnitten die Ausstellungen auf der Museumsinsel grundlegend erneuert und das Gebäude auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Während der Modernisierung bleibt immer mindestens die Hälfte der Ausstellungsfläche mit vielen Highlights geöffnet. Wenn Sie alle Bereiche auf diesen 25000 qm sehen wollten, müssten Sie 9 km Weg zurücklegen. Ein Besuch lohnt sich also immer wieder. weiter….

Stiftsbasilika St. Martin Landshut (Martinskirche)

Martinskirche oder St. Martin, Martinikirche wird eine Kirche genannt, die dem Patrozinium des Martin von Tours (316/317–397), dem Reichsheiligen der Franken, oder dem des Papstes Martin I. unterstellt sind. bzw. nach diesen benannt wurden. Evangelische Kirchen sind gegebenenfalls auch nach Martin Luther benannt. Martinskirchen sind überwiegend sehr alte Kirchen und waren meist Mutterkirchen, von denen später andere Pfarrkirchen abgepfarrt wurden, Taufkirchen und Sendkirchen. Oft sind es Kirchen, die der Armenmission dienten oder Stationen an Handelswegen waren. Nach manchen von ihnen wurde der jeweilige Ort benannt, sie sind im Artikel Sankt Martin zu finden. Besonders in Gebieten, die ab dem 8. Jahrhundert vom Bistum Mainz aus missioniert und kirchlich verwaltet wurden, ist das Martinspatrozinium verbreitet. weiter… Wikipedia

weiter…. Seite der Stiftsbasilika St. Martin

Frauenkirche München (Münchner Dom)

Eine Bischofskirche ist eine Kathedrale. Denn dort steht die „Kathedra“, der Sitz des Bischofs. Die Kathedra hat ihr Vorbild im antiken Lehr- und Richterstuhl – nicht etwa im Thron eines Monarchen. In den Evangelien heißt es immer wieder: Jesus rief seine Jünger zu sich; er setzte sich und lehrte sie. Daher soll auch der Bischof nach den liturgischen Vorschriften diese alte Haltung des Lehrens einnehmen und von seiner Kathedra aus sitzend predigen. Die Kathedra wird damit, so wie der Altar, ein Ort besonderer Christusgegenwart und das älteste und bedeutendste Symbol der bischöflichen Hirtenaufgabe. weiter….

Stadt Nürnberg

Willkommen in Nürnberg.
Nürnberg ist die zweitgrößte Stadt Bayerns. Hier leben über eine halbe Million Menschen. Was man durchaus vergisst, wenn man nur die malerische Altstadt mit Fachwerkhäuschen, „Drei im Weggla“ und Burg vor Augen hat. Was sich in Nürnberg darüber hinaus alles tut, erfahren Sie auf diesen Seiten. weiter….

Kaiserburg Nürnberg

Die Nürnberger Burg war im Mittelalter eine der bedeutendsten Kaiserpfalzen des Heiligen Römischen Reichs. Über älteren Bauten aus der Zeit der Salier errichteten die Staufer und ihre Nachfolger eine große Burganlage, zu deren ältesten erhaltenen Teilen die kaiserliche Doppelkapelle (um 1200) gehört. Die kaiserlichen Wohn- und Repräsentationsräume im Palas verfügen teilweise noch über Vertäfelungen aus Spätmittelalter und Renaissance. weiter….